Der Wilde Garten

Bandprojekt Der Wilde GartenNachdem ich ein paar ausgesuchte Konzerte mit besonderen musikalischen Gästen gespielt hatte, verband mich 1996 eine neugierige Freundschaft mit Tobias Morgenstern und Georgi „Joro“ Gogow. Trotzdem der eine mit „L’Art de Passage“ und der andere mit „City“ unzählige Konzerte auf demselben Territorium gegeben hatte, waren sich die beiden nie begegnet und es reizte mich, sie für ein gemeinsames Projekt miteinander zu verbünden. Joro brannte für diesen Gedanken und überraschte mich mit einer Fülle von Kompositionen, die ich fleißig betextete. Auch Tobias gefiel die Idee und auch er brachte seine, freilich ganz anders gearteten Kompositionen mit.

Diesem musikalischen Vulkan gaben wir den Namen „DER WILDE GARTEN“ und nahmen uns vor, damit nie auf irgendein Format irgendeiner Sendeanstalt zu schielen, sondern es einfach wild wuchern zu lassen. Zwischen den beiden Musikgiganten die Front zu gestalten war für mich ein großes Abenteuer. Nach dem ersten Album „Grönland-Hawaii“ vergrößerten wir die Band um Manfred Hennig an den Keyboards und den unvergleichlichen „Felix“ Matthias Lauschus. Wunderbare Konzerte bis nach Finnland und ein zweites Album „Lust“ wurden zur sentimentalen Erinnerung, als diese Besetzung 2001 auseinander fiel. „Gras wird ewig wachsen über allem…“

Tino Eisbrenner