Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens

►Album:  CD: EISBRENNER – BRECHT , 2013

K: Weill T: Brecht

 

Dieses Stück stammt aus der DREIGROSCHENOPER und wurde also 1928 uraufgeführt. Nicht zuletzt durch ihre Songklassiker gilt die DGO (neben „Romeo und Julia“) als das berühmteste Theaterstück aller Zeiten. Der Humanist und Dialektiker Brecht, gern als Kommunist verbrämt, spiegelt in einer humorvollen Story menschliche Charaktere und beleuchtet dabei unweigerlich und kritisch die kapitalistische Gesellschaft – eine Gesellschaft, die der unsrigen heute auf’s Haar gleicht.
Die wunderbar ironische „Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ zählt zu meinen Lieblingsliedern von Bertolt Brecht und so habe ich mir erlaubt, sie meinem 2013er Album BRECHT als Single vorauszuschicken. Sie steht nicht für den Gesamtsound, wohl aber für die inhaltliche Aktualität des Albums EISBRENNER – BRECHT.

 

« zurück