Auf der Reise

►Album:  Songs aus Drei Dekaden, 2011

Es gab über die Jahre in der Songschreiberei zwischen André und mir immer mal Songs, die mich stark an unsere gemeinsame Zeit bei JESSICA erinnerten. Klar, wenn zwei der drei Schreiber von damals was machen, kann das passieren. Meistens habe ich dann versucht, durch das Arrangement etwas von dem alten Pfad wegzulenken. Produzenten wie Heiner Lürig haben geholfen. Trotzdem blieb da ein Hauch JESSICA-Handschrift. Die Art der Komposition, Andrés Akkorde auf der E-Gitarre, straiter Rhythmus und ich in den höheren Lagen mit ganz einfachen Melodien... Titel wie "Himmelblau", "Ein liebes Lied" oder "Schnee soll fallen" konnten nie ganz verheimlichen, dass sie von zwei Jessis geschrieben wurden.
Als André nun wieder mit so einer Komposition kam war mir klar, dass dieses Lied gesungen werden muss, wie einst im Mai bei JESSICA und ich bot ihm meinen Text und meine Melodie darauf an. Es entbrannte eine monatelange Diskussion darüber. Ich argumentierte, dies sei eigentlich eine JESSICA-Nummer und sie müsse einfach in dieser Art gesungen werden... am besten sogar von JESSICA eingespielt. Knackig, spritzig und spröde. Nach einer unruhigen Nacht im Studio kam André plötzlich mit der Überzeugung, dass diese Nummer jetzt entweder stirbt oder ein JESSICA-Song wird. Der Augenblick war günstig, denn gerade hatten wir mit dem Produzenten Marcus Gorstein ein paar Remakes für das anstehende Best Of "Ich beobachte Dich" angefangen, auf dem ohnehin die wichtigsten JESSICA-Hits noch einmal zu hören sein würden. Würde da nicht eine Neuproduktion von JESSICA nach 25 Jahren Spielpause ein schöner Bonus sein? Also fragten wir die alten Freunde und siehe da, sie kamen und spielten den Titel ein. Mit Andrés Gitarre, Olis Schlagzeugbumms und Janeks Bassspiel war sofort der alte Sound wieder da. Angereichert wurde das Lied durch Cristian Carvacho (Charango und Perc.) und Alejandro Soto Lacoste am Klavier, so dass unser Ralf nur noch sein unbarmherziges Programmierauge auf die Produktion legen musste. Und schon war die Lust von damals wieder wach und das Gefühl, endlich etwas zu Ende bringen zu können. Denn die Seele der Band ist noch immer AUF DER REISE...

« zurück