Blues von der letzten Gelegenheit

►Album: Songs aus Drei Dekaden, 2011/ DVD „Wind trägt alle Worte fort…“, 2010

Der wunderbare Franz Bartzsch war gestorben. Ein Komponist, dessen Lieder, die meisten von Veronika Fischer gesungen, mich durch meine Jugend begleitet hatten. Als man mich fragte, ob ich bei der Gedenkfeier am 07.03.2010 im Berliner KOSMOS ein Lied von Franz singen würde, fiel mir zuerst der „Blues von der letzten Gelegenheit“ ein und ich entschied mich für diesen. Sie schickten mir das Stück zu – die Bandarrangements würde Andreas Bicking schreiben – und jetzt merkte ich erst, wie schwer das Lied zu singen war. Kollegen wie Jürgen Ehle, Günther Fischer oder IC Falkenberg klopften mir auf die Schulter und sagten Sätze wie: „Na da hast Du Dir ja den Hinkelstein aufgeladen.“ Ich konnte an den Proben für den Abend nicht teilnehmen, weil ich anderweitig verpflichtet war und hatte nur eine Probe mit Bicking am Klavier, bei der wir gemeinsam die Fallen orteten, die Franz B seinerzeit in das Lied eingebaut hatte. Zudem hatte Bicking die Arrangements in der Originalhöhe des Titels verfasst und entschuldigte sich mit den Worten: „… aber Du kannst doch auch hoch singen.“ Ein Lied, geschrieben für eine Sängerin in ihrer besten Zeit – aber ich kann ja auch hoch singen? Am Tag des Konzertabends war die Zeit so knapp, dass das kleine Orchester und ich den Song nicht einmal beim Soundcheck zu Ende spielen durften. Die Generalprobe entfiel für uns. Der Produktionsleiter tönte einfach: „Eisbrenner!... Überspringen wir!“ So sang ich das Lied in meinem Leben nur ein einziges Mal – mit laufenden Kameras und digitalem Livemitschnitt – beim Konzert selbst. Danke Franz!

« zurück